Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Scheckübergabe an die Ortsgruppe der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft

Unser Bundestagsabgeordneter Ralph Lenkert, umweltpolitischer Sprecher und Sprecher für Forschungs- und Technologiepolitik der Fraktion DIE LINKE, weilte dieser Tage nicht zum ersten Mal in Suhl. Und wenn er kommt, hat er meist auch einen Scheck des“ Vereins der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V.“ im Gepäck. Der Verein ist ein Zusammenschluss von aktiven und ehemaligen Bundestagsabgeordneten Mitarbeitern, die – ähnlich wie ihre Fraktionskollegen im Thüringer Landtag – ihre Aktivitäten aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanzieren.
Diesmal nun kam die DeutschRussische Freundschaftsgesellschaft in den Genuss einer Zuwendung in Höhe von 500,00 Euro. Begleitet wurde er dabei von unserem Landtagsabgeordneten Philipp Weltzien. „Ihr Anliegen, Erinnerungen wachzuhalten,
ist äußerst wichtig. Der Dialog mit den Völkern muss weiter aufrechterhalten werden“, sagte Ralph Lenkert. „Viele Menschen vergessen, dass Europa ohne Russland keine Zukunft hat. Aber man muss auf allen Seiten mit dem gleichen Maß messen“.
Unser Genosse Hubert Heiderich, der die Leitung der Ortsgruppe Suhl innehat, hat schon Vorstellungen, wofür das Geld verwendet werden soll. Nach seinen Worten gibt es
bereits eine Idee für ein Projekt mit jungen Leuten. Er bedankte sich ganz herzlich bei Ralph Lenkert für den willkommenen Geldsegen.
„Bis vor wenigen Wochen sah es hier noch wie Kraut und Rüben aus“, erklärte Landtagsabgeordneter Philipp Weltzien dem Bundestagsmitglied Ralph Lenkert. „Aber die Stadt hat eine Menge Geld in die Hand genommen und dies hier zu einem ehrbaren Ort gemacht“.
Selbst der Stern, der einst von Ingrid Hagemann nach einer Sitzung der Volkskammer der DDR aus Berlin mitgebracht wurde, strahlt nun wieder vom aufwändig sanierten
Ehrenmal. Rings um die Gedenkstätte sind die neu gesetzten Pflanzen aufgeblüht. Weiterblühen soll auch die Freundschaft zur Suhler Partnerstadt Kaluga.